Was für ein Jahr.

Als ich zu Beginn des Jahres nach Jahren des Träumens, Zweifelns und Hoffens endlich den Schritt in die Selbständigkeit gewagt habe, hätte ich mir niemals erträumt, wirklich diese Zeilen zu schreiben.

Doch nur ein paar Monate nach der Gründung gab es nur noch ein Thema, das unser aller Leben für eine Zeit zum Stillstand brachte und bis heute einen massiven Einschnitt in unseren Alltag bedeutet: COVID-19. Ich bin wahnsinnig dankbar dafür, dass es in meinem persönlichen Umfeld keine Todesfälle gibt – aber weiß natürlich, dass es so viele Menschen gibt, die nicht so viel Glück haben. Ich glaube, dass ich für alle spreche, wenn ich sage, dass ich es kaum erwarten kann, bis wir diese schwierige Zeit endlich hinter uns lassen können.

Nichtsdestotrotz war das Jahr ein wahnsinniger Erfolg für mich. Ich durfte so viele Menschen porträtieren und jede:jeder einzelne davon hat mich auf tiefe Weise berührt.

Es ist ein wahnsinniges Privileg, dass ich meine Zeit damit verbringen darf, meinen Kund:innen dabei zu helfen, sich selbst in einem neuen Licht zu sehen. Viele von ihnen kamen zu mir in dem Glauben, dass sie unfotogen wären und man “nichts aus ihnen herausholen kann” – und ich bin unglaublich dankbar dafür, dass ich sie vom Gegenteil überzeugen durfte. Alles, was es braucht, ist jemand, der genau hinsieht, ohne zu urteilen. Und ich freue mich wahnsinnig, dass ich dieser jemand für meine Kund:innen sein durfte.

Die Momente, die mich am meisten berührt haben und die ich niemals vergessen werde waren zweifellos die vielen Freudentränen, die bei den Foto-Reveals geflossen sind. Die Sprachlosigkeit, beim ersten Betrachten der fertigen Porträts. Und ich muss gestehen, dass ich selbst die ein oder andere Träne vergossen habe.

Ich habe mir jahrelang eingeredet, dass ich diesen Satz niemals aussprechen würde, aber jetzt ist es tatsächlich so weit: Ich lebe meinen Traum. Und ich liebe meine Arbeit und möchte nie mehr etwas anderes machen. Manchmal fällt es mir immer noch schwer zu glauben, dass meine Kund:innen meine Arbeit und mich von Anfang an verstehen und mir so sehr vertrauen, dass sie mir komplett freie Hand lassen. Ich glaube, dass es für Fotograf:innen nichts Schöneres gibt.

All das wäre ohne die unermüdliche Unterstützung meiner Familie, meinen Freunden und besonders meines Freundes unmöglich gewesen. Und an allererster Stelle habe ich das natürlich meinen Kund:innen zu verdanken, die mir immer und immer wieder genug Vertrauen geschenkt haben, um sich von mir porträtieren zu lassen. Ich glaube mit jeder Faser meines Seins an das, was ich tue und hoffe, dass ich es noch viele Jahre machen kann.

Wenn ich nur ein Wort hätte, um 2020 zu beschreiben, dann wäre es wohl: Dankbarkeit. Ich wünsche euch allen ein wundervolles neues Jahr und hoffe, dass ich einige von euch in meinem Atelier begrüßen darf.

Lass uns zusammen Großartiges schaffen!

Nach deiner Anfrage vereinbaren wir uns ein unverbindliches Kennenlerngespräch bei dem wir uns darüber unterhalten, wie DU fotografiert werden möchtest.